Courrier / Communications

Wertvolle Denkanstösse

DOI: https://doi.org/10.4414/bms.2020.19432
Date de publication: 02.12.2020
Bull Med Suisses. 2020;101(49):1649

Dr. med. Hans-Ulrich Kull, Küsnacht

Wertvolle Denkanstösse

Brief zu: Gurtner B. care – cure – controlling – cash – crash. Schweiz Ärzteztg. 2020;101(47):1570.

Seit vielen Jahren freue ich mich an den fundierten und originellen Beiträgen von Kollege Bernhard Gurtner, und jedes Mal bin ich von seinen Stellungnahmen zu einem aktuellen, meist standespolitischen Thema beeindruckt. Der neuste Beitrag hat mich jedoch ganz besonders interessiert, da ich – obwohl längst aus dem Berufsleben zurückgezogen – noch immer standespolitisch sehr interessiert und vor allem in verschiedenen Funktionen noch gerontologisch aktiv bin. Da ich in den letzten Jahrzehnten an drei verschiedenen Krankenhäusern in der Spitalkommission oder im Stiftungsrat mitwirken durfte und auch in der Studentenausbildung genau gleiche Erfahrungen machen konnte, wie im Beitrag ­beschrieben, fühle ich mich angesprochen. Die von B. Gurtner aufgezeigte Entwicklung (kurz: «Die Ökonomie droht das Patientenwohl zu verdrängen») kann zunehmend mehr festgestellt werden. Da lobe ich mir das Vor­gehen meines ehemaligen klinischen Lehrers vor 50 Jahren, der bei jeder meiner oberärzt­lichen Verordnungen zwar die Frage stellte: «Warum angeordnet, was bezwecken Sie damit?», und dann, wenn tatsächlich begründet, diese aber ohne Seitenblick auf die Spitalrechnung doch durchwinkte. Schade, dass diese praktische Unterweisung am Krankenbett aus zeitlichen Gründen in der Tages-Hektik immer weniger zum Tragen kommt. Und noch etwas: In den kommunalen Pflegeheimen hat glücklicherweise die Tendenz «c-c-c-cash-crash» noch wenig Einzug gehalten. Bei der medizinischen Versorgung (inkl. Palliative Care) der Heimbewohner scheint mir das Wohl der Patienten eher höher gewichtet zu werden. Gut so! Ich danke Dr. B. Gurtner für die wertvollen Denkanstösse in seiner Replik.

Verpassen Sie keinen Artikel!

close