Courrier / Communications

Harte Fakten

DOI: https://doi.org/10.4414/bms.2020.19289
Date de publication: 07.10.2020
Bull Med Suisses. 2020;101(41):1306

Dr. med. Andreas Würmli, Altstätten

Harte Fakten

Brief zu: Binder T. Nicht das Virus ist entscheidend, sondern das  Milieu, individuell und gesellschaftlich. Schweiz Ärzteztg. 2020;101(38):1187–8.

Sehr geehrter Herr Kollege Binder

Schauen Sie sich doch bitte alle Fakten genau an. Ad Positivitätsrate in der Schweiz: 2.3.2020 4% und am 5.3.2020 22%! Dass deshalb die Pani­k ausbricht und plötzlich deutlich mehr Tests gemacht werden und somit die Testdurchführung grosszügiger wird, liegt auf der Hand. Dadurch sinkt primär nochmals die Posi­tivitätsrate. Ein so steiler Anstieg von 4% auf 22% als ein rein lineares Phänomen zu bezeich­nen, ist zumindest etwas gewagt.

Wenn Sie also wirklich der Wahrheit näherkommen wollen, dann bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als harte Fakten zu nehmen, die nicht beeinflussbar sind durch Testhäufigkeit, Testindikationen, Testverfügbarkeit etc. Es bleibt uns nur der Tote als hartes Faktum übrig. Um hier ehrlich zu sein, müssen wir aber auch da ins Epizentrum gehen = Kanton Tessin (oder Kanton Waadt). Und da müssen Sie mir schon erklären, wie Sie mir diesen PEAK an Todesfällen im Tessin erklären ohne COVID-19. Eine Grippewelle ist dazu lächerlich. Ich möchte hiermit dem ganzen Tessin meinen Respekt zollen für seine unglaubliche ­Leistung und Durchhaltewillen – und einen Kollegen entschuldigen, der die Welle nicht erleiden musste und leider auch bis dato nicht wahrhaben will.

Verpassen Sie keinen Artikel!

close