500
500

Horizons

Coronapandemie 2020

DOI: https://doi.org/10.4414/bms.2020.19146
Date de publication: 25.11.2020
Bull Med Suisses. 2020;101(48):1629

Adelheid Schneider-Gilg

Dr. med., Fachärztin für Allgemeine Innere Medizin, Meggen

Corona, wo kommst du her, wo willst du hin

Die ganze Welt steckt mittendrin

Corona, wo versteckst du dich

Ein jeder dreht angstvoll nur um sich

Wohl Schreckliches hast du schon vollbracht

Da draussen blüht voll des Frühlings Pracht

Die Menschen, die alten, verkraften dich nicht

Das Schicksal uns tief in die Seele spricht

Den ganzen Körper kannst du befallen

Keine Luft, kein Geruch und Schmerzensqualen

Andere ziehst du nicht in deinen Bann

Die glauben, dass es dich nicht geben kann

Was wollen die Welt, die Natur uns sagen

Dass wir uns mit falschen Dingen plagen

Mit Fortschritt, Vergnügen, Geld und Macht

Anstatt des stillen Sternenhimmels Nacht

Und niemand weiss, wie es weitergeht

Jeder meint, dass er es besser versteht

Was heute befohlen wird und gilt

morgen kaum mehr eine Rolle spielt

Bundesräte und Behörden geben sich alle Müh

Reagieren aber nicht immer gerade früh

Eindrücklich ist der Maskentanz schlicht

Es nützt oder nicht, es hat oder nicht

Die Schweiz im Notstand – 13. März alles geschlossen

Auch das Zuhause-Bleiben wird beschlossen

Nur Essen und Trinken darfst noch kaufen

Und drei Schritte mit Hund ums Haus rumlaufen

Österreich scheint es am besten zu machen

In den USA dürfte alles zusammenkrachen

Nur merkt es der dortige Chef zuletzt

Da er nur auf seine nächsten Wahlen setzt

Der Engländer, der beeindruckt sehr

Zunächst hält er es für gar nicht schwer

Dann erwischt es ihn, er hat aber Glück

Schliesslich blickt er als Vater zurück

Ende April haben wir’s irgendwie geschafft

Uns gegen dich, Corona, zusammengerafft

Dürfen wieder fröhlich und munter sein

Ist das wirklich das Ende der Pein

Oh nein, keine Illusion, wohl leider kaum

Du bist ja immer noch voll im Raum

Nur jetzt etwas in Schranken gehalten

Weil wir pflichtbewusst Abstand halten

In Indien und Südamerika viele Tote weiterhin

Neue Ausbrüche, oh Graus, in Iran und Peking

Anders gelagert sind derzeit unsere Klagen

Geld, Ferien, Event – was können wir wagen?

Der fröhliche Sommer kam und ging

Langsam vergassen wir, wie es anfing

Wieder tanzen, in Clubs, und Reisen

Und miteinander fröhlich speisen

Und dann der Herbst mit Kälte und Regen

Vermag das Rad wieder zurückzubewegen

Ist das der Beginn der zweiten Welle?

Die Realität holt uns ein, die grelle

Total verunsichert, wie es weitergeht

ob wieder ein Lockdown uns vorbesteht

Kulturell und sportlich eingebunden

Müssen wir dich, Corona, umrunden

Bezüglich Zukunft unwissend, hilf- und ratlos

Angst, Depression und Aggression werden gross

Ist die Schweiz ausser Kontrolle, besonders betroffen

Waren wir zu lange naiv und zu offen

Die ganze Welt steht mit dir im Krieg

Nur? wer trägt schliesslich davon den Sieg

So macht das Leben keinen Spass mehr

Physisch-psychisch rennen wir nur hinterher

Wir müssen da durch und tapfer bleiben

Uns nicht gegenseitig zusätzlich aufreiben

Der einzige Hoffnungsschimmer, aber wann

scheint in der Impfung zu liegen – dann.

fullscreen

Crédits

© Sdecoret | Dreamstime.com, Symbolbild

Adresse de correspondance

adelheid.schneider[at]hin.ch

Verpassen Sie keinen Artikel!

close