500
500

Courrier / Communications

Offener Brief an den Bundesrat bzgl. Klimawandel

DOI: https://doi.org/10.4414/bms.2019.18231
Date de publication: 09.10.2019
Bull Med Suisses. 2019;100(41):1361

Dr. med. Hedi Meierhans, Maseltrangen

Offener Brief an den Bundesrat bzgl. Klimawandel

Sehr geehrte Damen und Herren Bundesräte,

eine Voraussetzung für den Klimawandel ist der Energiewandel. Aufpreise auf Benzin und Flüge, Verbote von Speicheröfen sind Sym­ptom­bekämpfung. Konsequenterweise müsste man folglich auch Elektroautos verbieten – schliesslich brauchen diese ebenfalls Strom aus der Steckdose. Das Übel an der Wurzel anpacken heisst: Saubere Energie gewinnen, die Tag und Nacht allerorts vorhanden ist. Eine solche Quelle stellt die Neutrino Power, in Deutsch Raum Energie Technik (RET), dar. Neutrinos sind elektrisch neutrale Teilchen mit sehr kleiner Masse, welche mit einer Anzahl von ca. 640 Billionen pro Sekunde pro Quadratmeter Erdoberfläche eintreffen. Der Ökonom Prof. Dr. Dr. h.c. Josef Gruber hat sich intensiv mit Energie­forschung befasst. Er ist überzeugt, dass die Nutzung von RET eine Energierevolution auslösen könnte. Dem Physiker und Elektroingenieur Nicola Tesla gelang es bereits in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts, in einem Auto ohne Benzin oder Diesel, nur mit RET, ca. 38 km weit zu ­fahren. Dieses Auto hat aber nichts mit dem ­heutigen Auto namens Tesla zu tun. Dieses fährt nicht mit RET, sondern mit Strom aus der Steckdose. Ein weiterer Vortei­l von RET: Autos können direkt Energie gewinnen und brauchen nur eine sehr kleine Batterie. Prototypen, um Strom aus RET zu gewin­nen, wären da, die Produktion wird aber in Deutschland von Politik und Lobby verhindert, wie früher bei Nicola Tesla, obwohl dieser jetzt längst ­rehabilitiert ist. Um RET zum Durchbruch zu verhelfen, bräuchte es jedoch eine von Politik und Wirtschaft unterstützte, koordinierte internationale Zusammen­arbeit. Die RET-Einführung würde nach Prof. Gruber zudem zu einem anhaltenden Wirtschaftsaufschwung führen.

Aber auch in Entwicklungsländern wäre eine Energiedezentralisierung wichtig, weil es keine Trafostationen und Leitungen mehr braucht.

Konstantin Meyl , ein deutscher Elektroniker und Energietechniker und Professor für ­Leistungselektronik an der Hochschule Furtwangen, hat in seinem neuesten Buch alle wichtigen Tatsachen, welche für die Neutrino- Energie-Nutzung von Bedeutung sind, zusammengetragen. In der Publikumspresse ist RET jedoch kaum ein Thema. Die Bevölkerung – und wohl auch unsere Regierungsmitglieder – weiss kaum etwas über RET. Auch ich stiess erst im Rahmen meiner Recherchen für mein neues Buch auf dieses Thema. Es bräuchte eine unabhängige Energiekommission in der Schweiz und die Politik, die RET unterstützt – denn RET ist eine Tatsache.

Mit freundlichen Grüssen

Verpassen Sie keinen Artikel!

close