Horizons

Buchbesprechungen

DOI: https://doi.org/10.4414/bms.2018.17078
Date de publication: 19.09.2018
Bull Med Suisses. 2018;99(38):1301

Erhard Taverna

Dr. med., Mitglied der Redaktion

Niklaus Gaschen ist ein unermüdlich produktiver Bücherschreiber. Selbst die zwei Festschriften zu seinen theoretischen Betrachtungen Homo mathematicus und ­Vektorielle Psychiatrie hat er selber verfasst. Adolf Jens Koemeda befasst sich in seinem Roman Die Absicht kritisch mit unterschiedlichen Flüchtlingen, die unseren eigenen Lebensstil in Frage stellen.

Psychiatrie und Mathematik

Niklaus Gaschen

fullscreen

Vektorielle Psychiatrie

124 Seiten. 29.90 CHF, ISBN: 978-3898468183

Homo mathematicus

128 Seiten. 29.90 CHF, ISBN: 978-3898468190

Hanau: Verlag Haag + Herchen; 2018.

Der Versuch, Psychiatrie und Mathematik zu verbinden ist nicht neu. Meist werden dafür symbolisch-bild­haf­te Begriffe gebraucht, etwa, wenn man von neuronaler Plastizität spricht, von Tiefenpsychologie oder von ­vektorpsychologischen Beiträgen zur visuellen Wahrnehmung. Niklaus Gaschen spricht in seiner Anankolo­gie-Lehre von Existenzvektoren und Ellipsen, die alle Dimensionen und Koordinaten einer momentanen Existenz erfassen. Ein Bio-Psycho-Soziales Modell, das weniger berechnet, als vielmehr in einer Gleichung zusammenfasst, die er zur anankologischen-kosmologischen Formel erweitert. Eine philosophische Universaltheorie, der bisher die öffentliche Anerkennung versagt blieb. Die Ursachen ortet der Verfasser in ­Unkenntnis, Neid und Missgunst der Berufskollegen. Verbal könnte man seine Betrachtungen mit jenen von Leopold Szondi (1893–986) vergleichen. Ein sich überschätzender Aus­senseiter oder vielleicht doch ein verkanntes Genie? Vielleicht gewähren ihm zukünftige Generationen die von ihm schmerzlich vermisste Anerkennung.

Simmi, ein Flüchtling in Deutschland

Adolf Jens Koemeda

fullscreen

Die Absicht

240 Seiten. 25 CHF

ISBN: 9783905896855

Basel: Münster Verlag; 2018.

Der Autor geht sehr kritisch mit der Problematik der Flüchtlinge um. Seine Hauptfigur ist Simmi, ein Bosnier, den zuhause nur Enttäuschungen, Langeweile und Armut erwarten. Die deutsche Sprache hat er sich von Fernsehsendungen erarbeitet. Seit einiger Zeit lebt er in Deutschland und hat dort nicht die schlechtesten Erfahrungen gemacht. Er schreibt an einem Erfahrungsbericht im Auftrag seiner Sozialarbeiterin, schreibt über Herkunft, Erfahrungen mit Institutionen und anderen Migranten. Muslime kommen bei ihm nicht besonders gut weg, auch wenn er die Kritik meist seinen Gesprächspartnern überlässt, deren pauschale Verurteilungen er ab und zu relativiert. Von einem Tsunami ist die Rede oder einem möglichen ersten muslimischen Bundeskanzler bis 2045. Die missglückte Integration eines Antihelden, der nicht allzu viel Mitleid erregt, was auch für alle anderen Asylbewerber gilt. Gut beobachtet und abwechslungsreich erzählt, mit einem überraschenden Ende. Im Grundton erinnert vieles an den Roman «Unterwerfung» von Michel Houellebecq.

Adresse de correspondance

erhard.taverna[at]saez.ch

Verpassen Sie keinen Artikel!

close